Thema: Philosophie
Nur durch die Einführung und Vervollkommnung dieser Maschinen kann der Mensch von einem der langsamsten Thiere in der Schöpfung durch wohlthätige Ausübung eigener Kraft zu einem der schnellsten erhoben werden.
Das lächerliche Licht, das einige Müssiggänger und Caricaturen-Krämer auf sie geworfen haben, wird vor dem Strahlen der Vortheile verschwinden, die die Draisinen der Welt noch einst gewähren werden., Lewis Gompertz, Tierschützer und Erfinder
Thema: Philosophie
Der Radfahrsport ist der Triumph des menschlichen Gedankens über die Trägheit der Materie: Zwei Räder, welche kaum den Boden berühren, die wie auf Flügeln dich weit forttragen mit einer schwindelerregenden, trunken machenden Geschwindigkeit, ohne den grausamen Schweiß gepeitschter Zugthiere, ohne das Geräusch rauchender Maschinen - ein Wunder von Gleichgewicht, von Leichtigkeit, von Einfachheit - der Mensch, der ein Engel werden will und nicht mehr die Erde berührt - Merkur, der aus seinem alten hellenischen Grabe erstanden ist und lebendig vor uns erscheint - das ist der moderne Radler., Paolo Mantegazza, Neurologe, Physiologe und Anthropologe
Thema: Philosophie
Qualität ist keine Tat, es ist eine Gewohnheit., Aristoteles, Philosoph und Naturforscher

-- von  Aristoteles , Philosoph und Naturforscher

Quelle:  n.A.

Zitat-Link: https.//verkehrszitate.de/zdb?zdbid=185

Thema: Philosophie
Massenmotorisierung bewirkt einen absoluten Triumph der bourgeoisen Ideologie auf der Ebene des täglichen Lebens.
Sie erzeugt und unterstützt in einem jeden die Illusion, dass jeder nach seinem persönlichen Vorteil streben kann und zwar auf Kosten der anderen., André Gorz, Publizist und Sozialphilosoph

-- von  André Gorz , Publizist und Sozialphilosoph

Quelle:  n.A.

Zitat-Link: https.//verkehrszitate.de/zdb?zdbid=183

Thema: Philosophie
Ohne Abweichung von der Norm ist Fortschritt nicht möglich., Frank Zappa, Musiker
Thema: Philosophie
Das menschliche Wissen ist dem menschlichen Tun davongelaufen, das ist unsere Tragik. Trotz aller unserer Kenntnisse verhalten wir uns immer noch wie die Höhlenmenschen von einst., Friedrich Dürrenmatt, Schriftsteller, Dramatiker und Maler

-- von  Friedrich Dürrenmatt , Schriftsteller, Dramatiker und Maler

Quelle:  n.A.

Zitat-Link: https.//verkehrszitate.de/zdb?zdbid=179